Die nächsten Spiele

Herren 1:

01.03.2020 in Meilen
10:00 Uhr UHC B.S. Embrach

Junioren U21 (Zürisee Unihockey):

01.03.2020 in Schwanden
10:55 Uhr UHC R. Grabs-Werdenberg
14:35 Uhr UHC Pfannenstiel

Junioren U14 B:

15.03.2020 in Jona
15:25 Uhr UHC Pfannenstiel
17:15 Uhr ZO Pumas

Junioren B:

15.03.2020 in Tann
09:55 Uhr UHC Elgg
12:40 Uhr UHC Lokomotive Stäfa

Junioren D I:

08.03.2020 in Wetzikon
09:55 Uhr Jona-Uznach Flames
12:40 Uhr UHC S-G Wetzikon

Junioren D II:

08.03.2020 in Wetzikon
14:30 Uhr UHC Pfannenstiel III
17:15 Uhr UHCevi Gossau II

Junioren E:

22.03.2020 in Uznach
12:00 Uhr UHC Eschenbach
13:00 Uhr Pfannenstiel Egg II
14:30 Uhr RD March-Höfe Altendorf

Sponsoren

Hauptsponsoren:
Ausrüster:
Weitere Sponsoren:
Der UHC Lions Meilen Uetikon macht mit bei:

Lions unterliegen im Penaltykrimi

Der Spitzenkampf gegen den starken Aufsteiger UHC Wyland war ganz klar das Spiel der verpassten Chancen. Fast 40 (!) Torschüsse reichten nicht aus, um die Zürcher Weinländer am 26. Januar in Schaffhausen zu bezwingen. Die Lions stolperten also, fielen aber nicht.

Die Partie zwischen Meilen Uetikon und dem UHC Wyland wurde zu einem weiteren Topspiel der 3. Liga Gruppe. Beide Teams starteten mit einer eindrücklichen Siegesserie im Rücken ins Spiel, die Gelbschwarzen waren also vorgewarnt. Der Aufsteiger hatte nämlich seit der Niederlage in Meilen gegen die Lions nicht mehr verloren und sämtliche Gegner inklusive Schaffhausen aus dem Weg geräumt. Und die Tormaschinerie der Goldküstenjungs war im neuen Jahr noch nicht so recht auf Touren gekommen. Ein schlechtes Vorzeichen also?

Zu Beginn sprach jedoch alles dafür, dass die Teams in ihre Rollen als Leader und Herausforderer schlüpften: Die Lions rannten an und produzierten Chancen am Laufmeter, während Wyland verteidigte was das Zeug hielt. Dabei fiel vor allem die massierte Defensive des Gegners auf. Und war diese für einmal geknackt, verhinderte ein fulminant spielender Brunner im Gehäuse von Wyland den längst überfälligen Führungstreffer. Auch der Pfosten zeigte, dass er nicht unbedingt auf der Seite der Lions war an diesem Nachmittag.

Somit kam es wie es üblicherweise läuft, wenn man die Chancen nicht verwertet. Wyland traf im zweiten Spielabschnitt erst zum 1:0 und dann sogar noch zum 2:0. Im Lager der Gelbschwarzen machte sich nun immer mehr Unruhe breit. Konnte man noch auf eine Reaktion der Lions hoffen? Oder wurde die Reise nach Schaffhausen diese Saison zum zweiten Mal zu einer Enttäuschung?

Meilen Uetikon reduzierte auf zwei Linien und erhöhte nochmals das Tempo. Irgendwann musste der Ball ja reingehen. Und schliesslich schaffte es Hartmann endlich im letzten Drittel den Bann zu brechen. Kurze Zeit später wurde es noch besser, als Liechti eine Vorlage von Geburtstagskind Dominic Kyburz verwertete. 2:2. Die Emotionen kochten nun immer höher, das physisch harte Spiel beider Teams wurde auch vermehrt geahndet. Zudem erhielten die Löwen noch eine Art «Geschenk» in der Form eines Penaltys, der von der Spielerbank mehr wie eine Zweiminutenstrafe ausgesehen hat. Leider scheiterte Rickenbach knapp.

Die Partie ging schliesslich in die zehnminütige Verlängerung. Die Lions mussten eine weitere Strafe hinnehmen, Pfenninger nahm auf der Bank Platz. Löwenstark kämpfte man aber die Zeit herunter im Boxplay und plötzlich konnte Rickenbach enteilen und nur noch von hinten mit einem Stockschlag gestoppt werden. Nun gabs aber keinen Penalty mehr, sondern eine Strafe gegen Wyland. Diese verflixten Penaltys! Und nun musste ausgerechnet auch noch zu ein solches Penaltyschiessen über die Vergabe des Zusatzpunkts entscheiden.

Wyland traf zweimal, für die Lions leider nur noch Neubauer. Der Pfosten zeigte sich wiederum nicht als Freund der Lions. Damit endete die Partie also 2:3 nach Penaltyschiessen. Viel vorzuwerfen hat sich Gelbschwarz allerdings nichts. Es sollte einfach nicht sein an diesem Nachmittag. Doch die Chance auf Wiedergutmachung kommt bereits am 2. Februar in Wetzikon gegen Pfanni.